Feedback Feedback

LATAM TRADE

Verkauf | Nachbelastung (ADM)

    Die Debit Memos der Fluglinien spiegeln in keiner Weise die Meinung oder Richtlinien der Verwaltung von BSPlink oder IATA wider. Die Inhalte dieser
    Dokumente werden zum Nutzen der BSPlink-Anwender von der darin genannten Fluggesellschaft zur Verfügung gestellt. IATA übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Falschaussagen oder Fehlinformationen sowie für den Inhalt oder die Datennutzung in diesen Dokumenten.

    Um unsere Reiseveranstalter über das ADM-Verfahren zu informieren, möchten wir auf Folgendes hinweisen: 

    • Die ADM-Richtlinien von LATAM richten sich nach den IATA-Resolutionen 850m und 890 im Falle von Rückbuchungen (Chargeback).   
    • LATAM kann für jede Art von Regelwidrigkeit, Nichterfüllung oder Fehler ADMs ausstellen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Vorschriften für erhobene Gebühren, Buchungsrichtlinien, Ausstellung, Neuausstellung oder Rückerstattung, Steuerberechnung, Ausverkauf, notwendige Felder bei der Ausstellung, Steuern und anfallende Gebühren.
    • LATAM kann zu den ADMs Verwaltungsgebühren hinzufügen, die mit der ADM-Ausstellung oder der Art der Regelwidrigkeit zu tun haben. Diese Gebühren sind nicht rückerstattungsfähig.
    • Der von LATAM festgesetzte Mindestbetrag für ADMs beträgt 5 USD bzw. der entsprechende Betrag in der Landeswährung und kann in wiederkehrenden Fällen von Regelwidrigkeiten angepasst werden 
    • Die ADMs, die wegen Nichterfüllung der Vorschriften für erhobene Gebühren zustande kommen, werden über den Betrag der Differenz ausgestellt,die zwischen der erhobenen Gebühr und dem am Ausstellungstag verfügbaren Tarif besteht.
    • Die ADMs, die wegen Nichterfüllung der Richtlinien, Nichtausfüllen notwendiger Felder, Gebühren,Steuern und Stornogebühr zustande kommen, werden in Beträgen ausgestellt, die dem Betrag des nichterfüllten Bereichs entsprechen. 
    • Die Verteilung von ADMs wird über die offenen Kanäle realisiert, die dem Unternehmen in jedem Markt zur Verfügung stehen. Das können BSPlink, E-Mail oder andere verfügbare Kanäle sein.

    Zum Einspruch (dispute) gegen ADMs ist folgendes zu beachten:    

    • Die Einsprüche werden über die offenen Kanäle realisiert, die dem Unternehmen in jedem Markt zur Verfügung stehen. Das können BSPlink (sofern diese Funktionalität zur Verfügung steht), E-Mail oder andere verfügbare Kanäle sein.
    • Die Fristen für ADM-Einsprüche werden in den zuvor genannten IATA-Resolutionen aufgeführt. Ungeachtet dessen akzeptiert LATAM die Überprüfung eines gezahlten ADMs, wenn der Antrag innerhalb einer Frist von 60 Tagen nach dem Rechnungsstellungsdatum gestellt wird. Nach Ablauf dieser Frist werden die Anträge zur Überprüfung  von ADMs nicht akzeptiert und der Fall  gilt als abgeschlossen. 
    • Die Einsprüche müssen die Dokumentation einbeziehen, die für die Überprüfung des jeweiligen Falls notwendig ist. 
    • LATAM behält sich das Recht vor, die Ausstellungserlaubnis zurückzuziehen, wenn bei der entsprechenden Abrechnung nicht gezahlte ADMs vorliegen.

    Diese Richtlinien gelten für alle Märkte, außer für Käufe, die in Brasilien getätigt wurden. 

    Mit den ADMs verbundene Verwaltungsgebühren

    Verwaltungsgebühren in lokaler Währung für in den folgenden Ländern des amerikanischen Kontinents generierte ADMs:

    Point of Sale (POS)

    Verwaltungsgebühr in lokaler Währung

    Bolivien (BO)

    170 BOB / 25 USD

    Costa Rica (CR)

    12.000 CRC

    Mexiko (MX)

    300 MXN

    Peru (PE)

    25 USD

    Uruguay (UY)

    25 USD

     

    Verwaltungsgebühren in lokaler Währung für generierte ADMs in den folgenden Ländern Europas, des Nahen Ostens und Afrikas:

    Point of Sale (POS)

    Verwaltungsgebühr in lokaler Währung

    Vereinigte Arabische Emirate (AE)

    100 AED

    Österreich (AT)

    20 EUR

    Belgien (BE)

    20 EUR

    Bulgarien (BG)

    40 BGN

    Bahrain (BH)

    10 BHD

    Zypern (CY)

    20 EUR

    Tschechische Republik (CZ)

    500 CZK

    Schweiz (CH)

    25 CHF

    Deutschland (DE)

    10 EUR

    Dänemark (DK)

    150 DKK

    Estland (EE)

    20 EUR

    Ägypten (EG)

    180 EGP

    Spanien (ES)

    20 EUR

    Finnland (FI)

    20 EUR

    Frankreich (FR)

    15 EUR

    Großbritannien (GB)

    25 GBP

    Griechenland (GR)

    20 EUR

    Kroatien (HR)

    150 HRK

    Ungarn (HU)

    6,000 HUF

    Irland (IE)

    25 EUR

    Israel (IL)

    25 USD

    Island (IS)

    3000 ISK

    Italien (IT)

    25 EUR

    Jordanien (JO)

    20 JOD

    Libanon (LB)

    25 USD

    Litauen (LT)

    20 EUR

    Lettland (LV)

    20 EUR

    Niederlande (NL)

    20 EUR

    Norwegen (NO)

    150 NOK

    Oman (OM)

    10 OMR

    Polen (PL)

    80 PLN

    Portugal (PT)

    20 EUR

    Katar (QA)

    100 QAR

    Rumänien (RO)

    90 RON

    Russland (RU)

    800 RUB

    Schweden (SE)

    175 SEK

    Slowakei (SK)

    20 EUR

    Türkei (TR)

    50 TRY

    Südafrika (ZA)

    250 ZAR

     

    Verwaltungsgebühren in lokaler Währung für in den folgenden Ländern Asiens und Ozeaniens generierte ADMs:

    Point of Sale (POS)

    Verwaltungsgebühr in lokaler Währung

    Australien (AU)

    20 AUD

    Philippinen

    900 PHP

    Hong-Kong (HK)

    150 HKD

    Indien (IN)

    1200 INR

    Indonesien (ID-II)

    230 IDR

    Japan (JP)

    2.000 JPY

    Südkorea (KR)

    21.000 KRW

    Malaysien (MY)

    60 MYR

    Neuseeland (NZ)

    25 NZD

    Französisch-Polynesien (PF)

    1700 XPF

    Singapur (SG)

    25 SGD

    Thailand (TH)

    650 THB

    Taiwan (TW)

    600 TWD

     

    • Die Verwaltungsgebühr ist nicht rückerstattungsfähig, außer in den Fällen, in denen dem Widerspruch der Agentur aufgrund eines LATAM zuzuschreibenden Fehlers stattgegeben wird.     
    • In Ländern, in denen Steuern auf den Verkauf (IGV usw.) erhoben werden, ist der Steuerbetrag im angegebenen FEE-Betrag enthalten.   
    • Auslassungen von Informationen bei der Ausstellung von EMDs oder Tickets, die folglich ADMs generieren, werden mit der Verwaltungsgebühr belegt, auch wenn der für die Regelwidrigkeit erhobene Betrag später bestritten wird. Dies hat zur Folge, dass selbst bei Rücknahme der ADM die Verwaltungsgebühr in Rechnung gestellt wird.