Feedback Feedback

LATAM TRADE

Verkauf | Rechte als Passagier

    Das vorliegende Verfahren betrifft die Bearbeitung von LATAM-Flugscheinen in den folgenden Fällen:

    • Annullierung des Fluges.
    • Außerplanmäßige Durchführung zum Zeitpunkt des Abfluges,findet nur Anwendung bei:
      • Vorgezogenen Flügen ab 16 Minuten.
      • Verspäteten Flügen ab 31 Minuten.
    • Nichtanflug des Zielortes oder eines Zwischenlandepunktes.
    • Unfreiwilliger Ausschluss vom Anschlussflug.
    • Durch andere Fluggesellschaften verursachte Flugplanänderungen.
    • Herabstufung in eine niedrigere Klasse wegen Flugzeugwechsel.

     

    Zum Schutz der Passagiere bietet LATAM Alternativflüge an, die von einem nahe am ursprünglichen Abflughafen gelegenen Flughafen angetreten und von einem Flugzeugtyp durchgeführt werden, der vergleichbar mit dem ursprünglich gebuchten Flugzeugtyp ist.

    Die Ausgleichs - und Unterstützungsleistungen können sich auch auf den Reiseveranstalter auswirken, je nachdem, ob sie mehr oder weniger als 48 Stunden vor der geplanten Flugzeit gewährt werden:

    Wann liegt ein Anspruch auf Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen vor?

    Von wem erhalten die Passagiere Entschädigung?

    Prüfung der Buchung

    Bei mehr als 48 Stunden vor der geplanten Abflugzeit

    Das Reiseunternehmen muss die betroffenen Flugtickets umschreiben. (Hinweis über die Queue in GDS)

    Der Reiseveranstalter gibt die Prüfung der Buchung NICHT ab.

    Weniger als 48 Stunden vor Abflug.

    Der Flugbetreiber teilt die Passagiere neu zu.

    Falls die Tickets von LATAM bestätigt werden, behält der Reiseveranstalter die Zuständigkeit für die Buchung. 

    Falls die Tickets von LATAM neu ausgestellt werden, verliert der Reiseveranstalter die Zuständigkeit für die Buchung.

    MÖGLICHKEITEN

    Es ist zu beachten, dass der Passagier, wenn er direkt beim Contact Center von LATAM anruft oder über latam.com Kontakt aufnimmt (unabhängig vom zeitlichen Rahmen, in dem das betreffende Ereignis eintritt), die Änderung im Sinne der Fahrgastrechte vornehmen kann, und zwar gemäß den folgenden Bestimmungen:

    Latam.com: ist geeignet für Schutz in derselben Kabine für LATAM Tickets, die nur LATAM durchgeführte Flüge enthalten, durchzuführen. Die Tickets sind revalidiert, der Reisebüromitarbeiter hat weiterhin Zugang zur Reservierung.

    In folgenden Fällen ist keine automatische Protection möglich:

    • Passagiere, die ihr Gepäck bereits aufgegeben haben oder die sich im Transitbereich befinden.
    • Reservierungen, welche Special Service Anfragen enthalten , die manuell bestätigt werden müssen.
    • Tickets, die Pauschalleistungen enthalten, welche der Reservierung zugeordnet sind .
    • Reservierungen, welche durch andere Fluggesellschaften durchgeführten Flüge enthalten .
    • Gruppenreservierungen oder Reservierungen mit mehreren Zielorten.
    • Routenänderungen

     

    Contact Center von LATAM:

    • Wenn es sich um eine Änderung des Datums / Flugs auf Flugplänen handelt, die zu 100 % online und unter Beibehaltung der ursprünglichen Serviceklasse erstellt werden, bestätigt LATAM die Tickets. Der Reiseveranstalter behält die Zuständigkeit.
    • In Fällen, in denen es erforderlich ist, aufgrund des Ereignisses einen speziellen Übertragungsvermerk zu ergänzen (Bekanntmachung geschäftlicher Ausnahmen), oder in denen Flüge anderer Fluggesellschaften verfügbar sind, werden die Tickets neu ausgestellt (sofern LATAM Zugriff auf alle Segmente des PNR hat). In diesen Fällen verliert der Reiseveranstalter die Zuständigkeit für die Buchung.
    Wenn der Passagier den vorgeschlagenen Alternativflug nicht antreten möchte, so kann er EINE der folgenden Möglichkeiten wählen:
     
    • Umbuchung, Änderung des Reisedatums oder Rerouting.
    •  Änderung des Zielflughafens.
    • Erstattung des Flugpreises

     

    Während des Zeitraums der COVID-19-Pandemie sind Schutzausnahmen in der Notiz: https://www.latamtrade.com/de_de/meldung/CONTINGENCIA_Soluciones_de_viaje_para_pasajeros_con_vuelos_afectados_en

    Bitte beachten Sie, dass, auch wenn das Flugticket bereits automatisch von der Fluggesellschaft aktualisiert wurde, der Passagier Anspruch auf anderweitige Entschädigung hat, solange er die von LATAM zur Verfügung gestellte Ausgleichsleistung nicht akzeptiert hat.

    Eignet sich die vorgeschlagene Ausgleichsleistung für den Passagier nicht, so ist es nicht notwendig, dass dieser das neue Reisedatum bereits bei Bekanntgabe oder bei Kontaktaufnahme wählt; trotzdem ist der Passagier auf die angegebenen Fristen hinzuweisen, die zur Anwendung gelangen, wenn er nachträglich Kontakt aufnimmt. Der Hinweis ist unbedingt über das RMK-Element in der Buchung zu vermerken.

    Zusammenfassung der Möglichkeiten:

    MÖGLICHKEITEN

    ANWENDUNG OHNE  AUFSCHLAG ODER ZUZAHLUNG

    BEI DER UMSCHREIBUNG ODER ERSTATTUNG NICHT ZU BERÜCKSICHTIGENDE BESTIMMUNGEN

    ANGABEN ZUR BESTÄTIGUNG

    EMPFEHLUNGEN

    ÄNDERUNG VON FLUGZEIT, FLUG oder REROUTING (bei gleichem Abflug- und Zielflughafen).

    Abhängig von der Verfügbarkeit der Klasse

     

    Bei LATAM-Flügen: Beibehaltung der ursprünglich gebuchten Tarifklasse, falls diese nicht mehr verfügbar ist, Herabstufung in eine niedrigere Tarifklasse desselben LATAM-Flugs und obligatorische Umschreibung unter Beibehaltung der Fare Basis sowie des ursprünglichen Flugpreises.

     

    Bei anderen Fluggesellschaften: Schadensersatzanspruch besteht bei Verfügbarkeit der jeweiligen Tarifklasse. Falls die ursprünglich gebuchte Tarifklasse nicht mehr verfügbar ist, muss der Reiseveranstalter den zuständigen Kundenbetreuer kontaktieren.

    ADVP, Mindestaufenthaltsdauer, Blackouts, Seasonality, Day/time, Penalties, Travel Restriction etc.

    Eintrag eines OSI mit folgender Meldung:

    OSI INVOL PAX XXX ACCEPTS LAXXX/DDMMMAA

     

    In das Feld „Vermerke“ des Tickets ist einzutragen:

    SKCHG LAXXX CUZLIM 25XXX CNLD

     

    Beispiel:

    OSI INVOL PAX ANA PEREZ ACCEPTS LA530/01APR19

    Unter:

    OSI INVOL: Pflichtfeld

    PAX XXX: Name des Passagiers, der sich mit dem Schutzautomatismus einverstanden erklärt

    ACCEPTS LAXXX: Nummer des mit dem Schutzautomatismus angebotenen Flugs

    01APR19: Datum des OSI-Eintrags

     

    Beispiel:

    SKCHG LA2010 CUZLIM 25JAN CNLD

    Unter:

    SKCHG: gibt die Änderung des Flugplans an

    LA2010: Nummer des betreffenden Flugs

    CUZLIM: Strecke

    25JAN: betreffendes Datum

    CNLD oder REPRO: Status des betreffenden Flugs

    Handelt es sich um eine unfreiwillige Streckenänderung, müssen Abflug- und Zielflughafen, Flugrichtung und Flugzeugtyp beibehalten werden (dies gilt nur für LATAM-Flüge).

     

     

    ÄNDERUNG DES FLUGZIELS*

     

     

    Abhängig von etwaigen Tarifdifferenzen und der Gültigkeit des Flugtickets.

    Item Penalties

    Eingabe in der Buchung über OSI-Element und unter Vermerke auf dem Flugticket.

    Bsp.: Ursprünglicher Flug:      LA500/25MAR/SCLMIA

    Änderung des Flugziels zu: LA532/25JUN/SCL JFK

    Es wird keinerlei Aufschlag oder Zuzahlung erhoben, die Umschreibung wird akzeptiert, wenn etwaige Tarifdifferenzen in Übereinstimmung mit den im Kapitel Änderungen des Flugtickets angegebenen Bedingungen geleistet werden.

    ERSTATTUNG

    Indirekte Erstattung (BSP Link oder ARC) immer bei gültigen Flugtickets sowie unbenutzten oder nur teilweise benutzten Flugtickets, anteilig zu nicht eingelösten Abschnitten und innerhalb der Gültigkeitsdauer des Flugtickets.²

    Item Penalties

    __________________

    Die Rückerstattung muss gemäß den Angaben im
    Kapitel „Rückerstattungen„ beantragt werden >Antrag auf Rückerstattung

     

    Die Umschreibung des Flugtickets hängt von der Verfügbarkeit der Tarifklassen ab und kann ohne Erhebung von Aufschlägen oder Zuzahlungen erfolgen, wenn die Umschreibung innerhalb der Gültigkeitsdauer des Flugtickets erfolgt

    Vorgehensweise für LATAM Tickets auf oneworld oder Interlineflügen:

     

    Der Schutz auf dem Flug der anderen Fluggesellschaft muss die folgenden Bedingungen erfüllen:
    Die Tatsache, dass die andere Gesellschaft bei der Buchung keine Schutzalternative angeboten hat oder die im PNR angebotene Alternative für den Fluggast nicht von Nutzen ist.
    Der Schutz der Kabine muss innerhalb der gleichen Fristen erfolgen, die für LATAM-Flüge gelten.
    Bevorzugung von Strecken, die von LATAM betrieben werden.

    Schutz betroffener Flüge im kommerziellen Fenster (mehr als 48 Stunden nach Abflug)

    Ein Schutz bei einer anderen Fluggesellschaft, ohne Strafe und Erhebung der Tarifdifferenz in derselben Kabine, ist nur dann zulässig, wenn der ausgestellte Tarif bei der schützenden Fluggesellschaft anwendbar ist (gemäß Flugantrag). Zum Schutz wenden Sie sich bitte an Ihre örtliche Agentur.

     

    Wenn die erforderliche Fluggesellschaft für den gekauften Flug nicht anwendbar ist, sollte eine andere anwendbare Fluggesellschaft verwendet werden, oder der Ersatz sollte ohne Geldstrafe erfolgen, jedoch vorbehaltlich der Gebühr für den entsprechenden Flugpreisausgleich mit dieser FluggesellschaftDenken Sie daran, dass Offline-Ausgabe nicht zulässig ist (siehe Kap. Flugscheinausgabe) auf LATAM-Schildern, d.h. LATAM muss an der Reiseroute teilnehmen.

     

    Die Schutzrichtlinie im Betriebsfenster (Flüge innerhalbder nächsten 48 Stunden nach Abflug) bleibt unverändert, wobei die aktuellen Regeln beibehalten werden.

     

    Endgültige Schließung von Fluglinien (nicht anwendbar bei temporärer Schließung von Flughäfen) Der Flug kann auf jedes beliebige Datum zwischen dem Tag der Bekanntgabe und dem Tag der Schließung der Fluglinie vorgezogen werden, unabhängig vom Ausstellungsort des Flugtickets.

     

    ² Wenn der Passagier die angebotene Ausgleichsleistung ablehnt und sich das Flugticket kurz vor Ablauf befindet (Gültigkeit oder Mindestaufenthaltsdauer), darf der Flugpreis für den ungültigen Flug ausnahmsweise erstattet werden, vorausgesetzt, dass die Rückerstattung innerhalb von 15 Tagen nach dem Flug verlangt wird. Hierauf ist der Passagier bei Bekanntgabe hinzuweisen.

     

    (*) Wechsel zu einem nahegelegenen Flughafen und Wechsel zu einem Flughafen innerhalb derselben Stadt: Passagiere mit LATAM-Flugtickets für 100% ige Inlandsflüge innerhalb von Argentinien, Kolumbien, Ecuador und Peru und für Fernflüge von/nach Rosario, Argentinien, können ihre Reiseroute zu einem nahegelegen Flughafen umbuchen. In Städten, in denen mehr als ein Flughafen vorhanden ist, können die Passagiere außerdem Abflugzeit/Flug ändern, indem sie den Abflug- oder Zielflughafen ändern, vorausgesetzt, dass sich am Herkunfts- oder Zielort ein weiterer Flughafen befindet. Diese anderweitigen Beförderungsmöglichkeiten sind nur direkt über LATAM möglich.

    Entscheidet sich ein Passagier hierfür, ist der zuständige Kundenbetreuer zu kontaktieren. Die Kosten für die Beförderung des Passagiers vom einen zum anderen Flughafen hat dieser selbst zu tragen. Um auf die Liste der Flughäfen zuzugreifen, lesen Sie den Abschnitt Wechseln zu einem nahen gelegenen Flughafen in diesem Kapitel.

     

    Die zuvor genannten Überschreibungsvermerke sind Pflichtangaben zur Erstellung des neuen Flugtickets; ohne diese Angaben gilt die Umschreibung als fakultativ und unterliegt folglich der Anwendung von Aufschlägen oder Zuzahlungen aufgrund nicht angegebener Beträge und festgestellter Unregelmäßigkeiten.

     

    Fluggastschutz bei Vorfall für 2. Ticket

     

    Dieser Schutz wird gewährt, wenn der Passagier 2 LATAM-Tickets besitzt und einer der Flüge aufgrund eines Vorfalls, von dem das zweite Ticket betroffen ist, umdisponiert wird.

     

    Gilt für 2 separate LATAM-Tickets, bei denen die Anschlusszeit kürzer als 24 Stunden beträgt und für die die ursprünglichen Flüge zum Zeitpunkt der Ausstellung die Mindestanschlusszeit eingehalten wurde.

     

    Gestattet sind Änderungen von Datum/Flug oder Rerouting (gemäß den laut Fluggastschutz festgesetzten Zeiten), die Änderung des Reiseziels oder Erstattung für beide Tickets nach folgenden Regeln:

     

     

    1. LATAM-Ticket

    2. LATAM-Ticket

    Geschützt

    Reiseroute mit Anschluss

    LATAM-Flug

    LATAM-Flug

    Vorbehaltlich Kabine

    LATAM-Flug

    Flüge anderer Fluggesellschaften

    Vorbehaltlich Klasse

     

    • Kommt nicht für gekreuzte Tickets (Hin- und Rückflug, wobei das Rückflugticket das betroffene zweite Ticket ist) zur Anwendung.
    • Der Fluggast muss die Daten des zweiten Tickets angeben.
    • Die Flugtickets können in separaten PNR sein.

     

    Weitere Überlegungen:

    • Sämtliche in Verbindung mit der Umschreibung anfallenden Aufschläge (Steuern, Boardinggebühren) schlagen sich nicht im neuen Flugpreis nieder.
    • Die Änderungen betreffen Hin- und Rückflüge, sofern die Umbuchung für beide Flüge gleichzeitig vorgenommen wird.
    • Wenn keine anderweitige Beförderung zum nächstmöglichen Zeitpunkt angeboten werden kann und die Leistungen von LATAM zusätzliche Übernachtungen während der Reise erforderlich machen, ist der für den Reiseveranstalter zuständige Kundenbetreuer zu kontaktieren, um eine alternative Lösung für die Fortsetzung der Reise zu suchen.
    • In den folgenden Fällen ist die Waiver-Nummer bei dem für den Reiseveranstalter zuständigen Kundenbetreuer anzufordern:
      • Wenn systembedingt kein Hinweis auf Flugbeeinträchtigungen aus dem PNR-Element hervorgeht.
      • Bei Umprogrammierungen, Annullierungen und/oder Flugausfällen bedingt durch andere Fluggesellschaften.
      • In allen anderen Fällen oder für den Fall, dass eine Ausgleichsleistung gewährt wird, ist lediglich eine entsprechende Anmerkung in dem OSI-Element vorzunehmen und auf das Flugticket zu übertragen; die Eintragung der Waiver-Nummer ist somit nicht erforderlich.
    • Bei Änderungen des Fluges oder der Flugzeiten sind sämtliche in SSR-Elementen enthaltene Angaben (Zusatz- oder Sonderleistungen), die die Buchung eines Ersatzfluges betreffen, zu übertragen. Außerdem muss der für den Reiseveranstalter zuständige Kundebetreuer kontaktiert werden, der die Zusatzleistungen an die für seinen Markt geltende Regelung anpasst.

     

    Die Entschädigung für gebuchte Zusatzleistungen erfolgt in unterschiedlicher Weise, je nachdem, ob diese mehr oder weniger als 72 Stunden vor der geplanten Flugzeit gewährt wird.

    Wann besteht Anspruch auf Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen?

    Aufgaben des Reiseveranstalters

    Prüfung der Buchung

    Bei mehr als 72 Stunden vor der geplanten Abflugzeit.

    Kontaktaufnahme mit dem für den Reiseveranstalter zuständigen Kundenbetreuer zur Wiederverknüpfung des EMD-A-Elements.

    Betreffen die gewünschten Änderungen eine Änderung der Flugstrecke oder handelt es sich um Änderungen, die mit einer Tarifdifferenz einhergehen, muss das alte EMD-A-Element gelöscht und eines neues erstellt werden.

    Der Reiseveranstalter ist seiner Zuständigkeit für die Prüfung der Buchung nicht entbunden.

    Bei weniger als 72 Stunden vor der geplanten Abflugzeit.

    LATAM ist dafür verantwortlich, dem Passagier einen neuen Platz anzubieten.

    Je nach Einzelfall verbindet LATAM die EMD-A-Elemente neu oder erstellt ein neues EMD-A-Element.

    Wenn LATAM das EMD-A-Element neu erstellt, verliert der Reiseveranstalter die Kontrolle über die Buchung.

     

    Im Falle einer Erstattung ist sowohl der Preis für das Flugticket als auch für das EMD in Übereinstimmung mit den in diesem Kapitel festgelegten Regelungen mittelbar zurückzuerstatten (BSP oder ARC).

    Vor der Erstattung oder dem unfreiwilligen Ersatz von Zusatzleistungen ist die PNR History aufzurufen, um etwaige Flugänderungen oder die Annullierung eines Fluges zu überprüfen.

    Dieses Verfahren berücksichtigt die Behandlung von ausgestellten und nicht ausgestellten Gruppen und wird angewendet, wenn die, im Abschnitt „Allgemeines“ dieses Kapitels, angegebenen Situationen eintreten.

    Erlaubt:

    Änderung je nach Kabine unter Beibehaltung des ursprünglichen Abflug- und Zielorts, ohne Strafe oder Tarifunterschied.

    Für Maßnahmen zur Umbuchung weniger als 90 Tage vor dem Abflug des Fluges für LH-Gruppen und 60 Tage für DOM/REG-Gruppen müssen die Agenturen Änderungen der von der Flugplanänderung betroffenen Flüge gemäß der folgenden Regel beantragen:

    Vorauszahlung für den Versand

    Frist für die Beantragung der Änderung

    >31 Tage

    15 Tage nach dem Zeitplan

    30 bis 7 Tage

    7 Tage nach Plan

    7 zu 2

    1 Tag nach Plan

     

    Wenn die Reservierung einer Flugplanänderung unterliegt, gelten diese Fristen erneut. Stornierungen nach Ablauf der Frist werden mit der Strafgebühr (ADM-Strafe / Prepaid-Inkasso) belegt.

    Die von LATAM verwendeten Kriterien für den Schutz umfassen die Suche nach den nächstmöglichen Flugalternativen zum ursprünglichen Abflug, die je nach Verfügbarkeit (+/- ein oder zwei Tage) und Streckenführung (wenn ein Direktflug storniert wurde, ein Flug mit Zwischenstopp) variieren können.

    Verfahren zur Beantragung des Schutzes von Gruppen/Serien:

    Wenn die Reservierung keinen CLAIM hat: (Gruppen im GN-Status, direkte Gruppen oder KEINE BSP-Agenturen) fällt der Zeitplan der Reservierung im WL-Status und das Global Sales Support-Team fordert die Änderung intern an, nachdem es den Kunden über die Situation informiert hat. Wenn der Kunde den Schutz nicht akzeptiert, hat er das Recht auf eine neue Unterkunft gemäß den in diesem Dokument festgelegten Bedingungen.

    Im Falle von Reservierungen mit CLAIM stellt LATAM eine Alternative zur Verfügung, welche die Reisebüros über ihr Vertriebssystem einsehen können. Wenn sie mit dem angebotenen Schutz nicht einverstanden sind, können Sie in Ihrem System eine neue Anfrage stellen. Diese Anfrage wird LATAM für die Bewertung zu Verfügung gestellt und die Änderung wird gegebenenfalls vorgenommen. Wenn die Tickets bereits ausgestellt wurden, stellt die Agentur sie unfreiwillig neu aus.

    Falls Sie mit den angebotenen Optionen nicht einverstanden sind, kann die Agentur die Gruppe stornieren. Bei Ausstellung der Tickets werden 100 % des Wertes erstattet.

    Gruppen und Serien mit Offline-Sektionen (Feeders):

    Die Regel gilt auch für Gruppenverhandlungen mit Offline-Sektionen (Feeders).

    Diese Art von Schutz besteht darin, den Abflug oder die Ankunft auf einem Flughafen zu ändern, der 500 km (300 Meilen) innerhalb desselben Landes nicht überschreitet, als Alternative im Falle einer Umbuchung oder Annullierung.

    • Sie gilt für Inlandsflüge und internationale Strecken auf Flughäfen, auf denen LATAM tätig ist.
    • Der Flughafenwechsel muss innerhalb desselben Landes erfolgen.
    • Der Flughafenwechsel gilt ausschließlich für kommerzielle und operative Flüge von LATAM. 
    • Falls der Kunde mit seinem Schutz nicht einverstanden ist und seine Reise von einem anderen Flughafen aus antreten möchte, kann das Reisebüro in seinem Vertriebssystem überprüfen, ob der Flughafen die maximale Entfernung von 500 km einhält. 
    • Die Kosten für den Bodentransport zwischen den Flughäfen oder die Grundversorgung gehen zu Lasten des Fluggastes.
    • Die Neuausgabe muss die ursprüngliche Tarifstruktur beibehalten, da es keine Aktualisierung der Steuern, Bußgelder oder Tarifunterschiede geben wird. 
    • Sie muss im Feld "Vermerk" angegeben werden: SKDCHG oder INVOL mit den Angaben zum betroffenen Flug. 
    • Spätere freiwillige Änderungen werden gemäß den Ticketbedingungen vorgenommen.

    Der Schutz eines Flughafens außerhalb des festgelegten Bereichs muss durch ein kommerzielles Verfahren unterstützt werden.