Feedback Feedback

LATAM TRADE

Verkauf | Gruppen

    Die Gruppenangebote und -buchungen müssen folgenden Gegebenheiten entsprechen:

    • Als Gruppenbuchung gilt ein Vertragsabschluss, der 10 oder mehr Passagiere umfasst. Gruppenangebote und -buchungen können nur direkt von LATAM erstellt werden. Von Reiseagenturen erstellte Gruppenbuchungen werden nicht anerkannt.
    • Sind Branded Fares vorgesehen, gelten für die Gruppen die Standardbedingungen von Brand Plus.
    • Die Namen der Gruppen werden von LATAM zugewiesen, LATAM verwaltet eine einzige Gruppenbuchung (Außer bei Anfragen, die über das GSO-Tool gestellt werden, muss das Reisebüro den Namen der Gruppe eingeben).
    • Es ist unter Berücksichtigung der festgelegten Bedingungen ein Rabatt von höchstens 10 % zulässig, andernfalls  muss LATAM die Vertragsbedingungen erneut prüfen. Bei Incentive-Gruppen sind höchstens 10 % Rabatt gestattet.
    • Die ursprünglich festgelegten Bedingungen verlieren ihre Gültigkeit, wenn die Gruppe weniger als 10 Personen aufweist.
    • Die LATAM-Gruppen müssen bei jeder Verhandlungsphase (bei und nach dem Kauf) alle Tarifregelungen einhalten, mit Ausnahme der Mindest-/Höchstangaben zu Aufenthalt und ADVP, die zum Zeitpunkt der Bewertung/Ausstellung nicht berücksichtigt werden.

    In Brasilien und Chile müssen Gruppenberechnungen über das GSO-Tool unter folgendem Link durchgeführt werden: https://gsoprod.latam.proscloud.com/#/new-request 

    Um mögliche Vervielfältigungen und das dazugehörige Geschäft identifizieren zu können, muss der Name der Gruppe in der über GSO gestellten Anfrage korrekt eingegeben werden. Er hat mindestens 3, jedoch nicht mehr als 23 Zeichen zu enthalten, um eine einfache Identifizierung zu ermöglichen. Die Eingabe von Nummern ist nicht möglich, ebenso wenig die Verwendung des Namens der Agentur oder des Zielortes sowie des Wortes „Gruppe“.

    Bei Schulen oder Schülerführungen muss der Name der Schule, des Kurses und dessen Bezeichnung angegeben werden.  Beispiel: COLEGIOALCATARAIIA

    Für Sportgruppen ist es zwingend erforderlich, dass am Anfang des Gruppennamens die Abkürzung „DEP“ und am Ende des Namens die Initialen des Landes eingefügt werden. Beispiel: DEPCLUBFUTBOLXXXUY / DEPCLUBFUTBOLXXXUY

    Für in Brasilien und Chile erstellte Gruppentickets für Inlandsflüge und internationale Flüge gelten zur Zeit der Ticketausstellung weder die MIN/MAX ADVP, Day Application noch die Flight Application.

    Zum Zeitpunkt der Angebotserstellung berücksichtigt LATAM alle Tarifregelungen; wenn jedoch zwischen dem Datum der Bestätigung der Gruppe und der Ausstellung aus Verhandlungsgründen Änderungen beim Reiseplan der Gruppe eintreten, sind diese zulässig.

    Diese Ausnahme gilt lediglich für die Erstausstellung und nicht für Umschreibungen .

    Für Gruppen mit Inlandsflügen in Kolumbien können zusätzlich zu MIN/MAX/ADVP weder Blackouts (BO), Flight Application (FL), Stopover (SO) noch Season (SE) berücksichtigt werden.

    • LATAM vermerkt den Nettotarif ohne Q, zu dem die aktuellen Zuschläge hinzukommen. Die aktuellen Zuschläge sollten zum Zeitpunkt der Ausstellung berücksichtigt werden, um sowohl mit dem Nettowert als auch mit den Werten der veröffentlichten Tarife ausgestellt zu werden.
    • Bei  Tarifabweichungen wird der festgelegte Nettotarif (ohne Q) mit der prozentuellen Anpassung  von Rabatt oder Over berücksichtigt. Dies ist nicht auf die Abweichungen von Q zu übertragen. Die Servicegebühr wird gemäß den Bestimmungen des jeweiligen Markts angewendet.
    • Bei den entsprechenden Märkten wird die Gruppenbuchung auf die Reiseagentur übertragen, sofern das Geschäft abgeschlossen wurde.
    • Folgende Gruppen bedürfen der Zustimmung des Sicherheitsdienstes des Unternehmens von LATAM, der die Reiseanforderungen festlegt.
      • Gruppen mit Minderjährigen zwischen 2 und 11 Jahren: Das Verhältnis der Begleitpersonen zu diesen Personengruppen ist dasselbe wie für Personengruppen zwischen 2 und 6 Jahren (1 Begleitperson für je 4 Minderjährige), Personengruppen zwischen 7 und 11 Jahren (1 Begleitperson für je 20 Minderjährige). Wird diese Menge überschritten, ist 1 Begleitperson für jede Überschreitung um 1 bis 10 Minderjährige erforderlich. Beispiel: Für 21 Minderjährige werden 2 Begleitpersonen benötigt.
      • Die Begleitperson muss erziehungsberechtigt, mindestens 18 Jahre alt und eigenständig sein.
      • Der Beauftragte von LATAM kann der Buchung einen SSR-Code CKIN hinzufügen, der die Nummer des Verantwortlichen für die Gruppe angibt. Bsp. PAX JUAN PEREZ VERANTWORTLICHER DER PFADFINDERGRUPPE DER APOQUINDO-SCHULE
    • Jeder Antrag für eine Gruppe mit Passagieren mit Behinderungen unterliegt denselben Voraussetzungen, die für diese Personen als Einzelreisende gelten würden, d. h., sie treten die Reise ohne Einschränkungen an, solange sie fähig sind:
      • die Anweisungen des Sicherheitspersonals zu verstehen und darauf zu reagieren;
      • sich im Fall einer Evakuierung des Flugzeugs selbst zu helfen und .
      • ihrem Nahrungs- und Hygienebedarf selbst nachzukommen.

    Diejenigen Passagiere einer Gruppe, die oben erwähnte Anforderungen nicht erfüllen, müssen mit einer Begleitperson reisen. Dies entspricht den für diese Personen geltenden Bestimmungen, die unter dem Punkt Passagiere mit Behinderungen oder mit Bedarf an besonderer Begleitung aufgeführt sind.

    Das Reisebüro muss beim Ausfüllen der Passagiernamen im Rahmen der Reservierung die SSR-Codes angeben, zusätzlich ist der besondere Bedarf des Passagiers anzugeben; d. h. für blinde Passagiere SSR BLND, für taube SSR DEAF, für behinderte SSR WCHS, WCHR, WCBW, WCBD, DPNA etc., genau wie bei Einzelbuchungen.

    • Die Kontaktdaten des Gruppenleiters am Abreise- wie am Zielort sind zum Zweck der Benachrichtigung zwingend erforderlich.
    • Angebote für Strecken mit anderen Fluglinien können nicht erstellt werden, wenn LATAM nicht an der Strecke beteiligt ist.
    • Gruppenangebote mit Beteiligung verschiedener Fluglinien müssen von jedem Anbieter individuell bewertet werden; dadurch kommt es womöglich zu Anpassungen der Buchungsklasse und des Tarifs.
    • Gruppen verschiedener Abflugorte, jedoch mit mindestens 10 Passagieren mit demselben Zielort können als Gruppe behandelt werden.
    • Alle Gruppenanfragen  müssen folgende Informationen enthalten:
      • Identifikation des Antragstellers: Daten der Agentur (IATA-Nummer), Name des Veranstalters, Kontaktdaten (Telefon, E-Mail etc.).
      • Gruppenidentifikation: Zahl der Passagiere, Passagiertyp (Erwachsene oder Kinder), ob es sich um Personen mit Aufenthaltstitel oder aus dem Ausland handelt. Merkmale von Gruppentypen: Unternehmen, Ethnie, Tourismus, ob es sich um Jugendliche, Kinder (CHD), Erwachsene ohne Kinder, Familien oder Personen hohen Alters handelt. Umfasst die Gruppe Passagiere mit Behinderungen, wird der Typ Behinderungen vermerkt.
      • Bestimmung des Kabinentyps: Business und Economy (Beförderungsklasse).
      • Zielort und Routing der Gruppe, Zeitraum und möglichen Reisezeiten. Ein bevorzugter Flug muss angegeben werden. Wenn Teilstrecken anderer Fluggesellschaften im Routing vorhanden sein sollten, muss dies vermerkt werden.
    • Es gelten keine Rabatte für die Gruppe CHD. Ausgenommen sind Gruppen mit zu 100 % in Argentinien durchgeführten Flügen. Die Anzahl der Passagiere CHD in einer Gruppe muss angegeben werden. LATAM kann Sonderkonditionen (% Over oder Rabatt) für die Kinder der Gruppe anbieten.

    Gruppen mit Inlandsflügen in Chile können nur Reisen mit Hin- und Rückflug kaufen (ihnen können keine One-Way-Flüge verkauft werden). 

    • Die Reiseagenturen können ihre Anfragen über den für regionale Büros eingerichteten Kanal versenden.

    Wenn LATAM den Gruppenantrag bestätigt, wird der PNR (48 h später) generiert und die Reiseagentur wird per E-Mail informiert, die das TL für die Anzahlung enthält.

    Die Offline-Bearbeitungszeit für Anträge mit internationalen Abschnitten ist von der beteiligten Fluggesellschaft abhängig.

    • Die Zuweisung des time limit (TL) ist von der Flugstrecke abhängig und wird nach der Vertragsfunktion klassifiziert: Langstrecken-, Regional- und Inlandsflug (LH, REG und DOM).
    • Wenn die Strecke mehr als einen Vertrag umfasst, sind die zutreffenden Bedingungen des TL wie folgt:
      • LH, wenn zumindest eine Teilstrecke ein LH ist.
      • REG, wenn keine einzige Teilstrecke ein LH und zumindest eine Teilstrecke ein REG ist.
      • DOM, wenn weder LH- noch REG-Teilstrecken enthalten sind.

    Alle LATAM-Gruppen unterliegen einer Anzahlung (Vorauszahlung/Vorzeichen), außer jene in Asien, Europa, dem Nahen Osten und Südafrika. Für diese Länder ist keine Vorauszahlung oder Unterzeichnung anwendbar, wobei die Anwendbarkeit von der Frist bis zum Abflug der Gruppe sowie von der Route abhängt. Die Anzahlung besteht aus einem Fixbetrag pro Person, dessen Höhe von der jeweiligen Strecke abhängt. Sollte die Gruppe diese nicht entrichten, wird die Buchung per TL storniert und die Anzahlung ist nicht erstattungsfähig und kann auch nicht für andere Verträge verwendet werden.

    Sobald die Anzahlung  geleistet wurde, wird diese in der Buchung über den SSR-Code OTHS registriert und das Zeitlimit zur Ausstellung der Buchung entsprechend den folgenden Punkten verlängert (sofern die Gruppe für alle Teilstrecken bestätigt wurde). Siehe die für die entsprechenden Märkte geltenden Ausnahmen* 

    Anmerkungen:

    • Wenn sich die TL der Vorauszahlung und jene der Zahlung des gesamten Betrags überschneiden, muss der zuerst erscheinende Posten berücksichtigt werden. Wenn sich TL der Gesamtzahlung und jene der Ausgabe überschneiden, muss die restriktivere gelten.
    • Die Strecke Santiago (SCL) – Osterinsel (IPC) gilt als Regionalflug.

    Reisebüros müssen überprüfen, ob das TL im richtigen Format eingegeben wurde. Andernfalls wird die Reservierung automatisch von LATAM storniert.

    (*) Ausnahmen für den Markt in Asien, Brasilien, Europa, im Nahen Osten und Südafrika:

    Zuweisung eines Zeitlimits Beschränkung Asien

    Zuweisung eines Zeitlimits Brasilien

    Stornierungsfristen  für Europa, den Nahen Osten und Südafrika  

    • Für Agenturen, die nicht am BSP teilnehmen, hat die Anzahlung oder Vorauszahlung direkt an LATAM zu erfolgen und für BSP-Agenturen, die das System zur Ausstellung nutzen, muss die Anzahlung  in Form  eines EMD-S erfolgen. 
    • Das EMD-S für Gruppenanzahlungen findet nur Verwendung für die autorisierten Absatzmärkte: Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador, Europa, Kolumbien, Mexiko, Peru und Uruguay. Für alle übrigen Absatzmärkte erfolgt die Anzahlung direkt im Büro der lokalen Agenturen.
    • Für Absatzmärkte, in denen die Anzahlung per EMD-S erfolgt, müssen die Reiseagenturen bei Gruppenzahlungen folgendes berücksichtigen:
      • Der LATAM Mitarbeiter hat der Reiseagentur den Betrag der Anzahlung mitzuteilen; hierbei sind der PNR-Code, der Gruppenname und die Anzahl der Passagiere zu nennen.
      • Die Reiseagentur erstellt ein EMD-S über ihr Reservierungssystem. Zu diesem Zweck muss die Reiseagentur eine fiktive Buchung erstellen, um das EMD-S für die Gruppenvorauszahlung auszustellen.
      • Es muss eine Einzelbuchung (ein Platz) mit 1 Strecke in der Klasse Y auf dem ersten LATAM-Flug der Gruppe erstellt werden. Das Feld „Name“ sollte EMD/Gruppenname beinhalten

    Bsp. 1.1EMD/NATIONALE SCHULE

    Bei der Ausstellung des EMD-S in der fiktiven Buchung muss Folgendes berücksichtigt werden:

    Code (Reason for issuance subcode): D

    Definition: Gruppenanzahlung

    Sub-Code (Reason for issuance subcode): 997

    Remark (Anmerkung) Gruppenname, Anzahl der Passagiere (TCxx) und Buchungscode.

    • Das EMD-S muss im Status OPEN erstellt werden, im Endorsement Feld muss NON REF angegeben werden.
    • Der Reiseveranstalter ist verantwortlich für das Stornieren der fiktiven Buchung innerhalb von 2 Stunden nach Erstellung des EMD-S und für das Zusenden einer Kopie  an den LATAM Mitarbeiter. Im Betreff der E-Mail muss angegeben werden: PNR-Code, Gruppenname und Anzahl der Passagiere. Bsp. RT YXBJAQ, GRP BHP VERANO, TC25.

    Bsp.

    OAKFUA

    1.1EMD/NATIONALE SCHULE

    NO ITIN

    TKT/TIME LIMIT

    T-27JUN-EGR5FE7

    TE 0452119052798 EMD/G EGR5FE7 1519/27J

    • Der Mitarbeiter des Kundenservices für Agenturen muss die Nummer des EMD-S in den PNR für Gruppen über einen SSR-Code eingeben. Bsp. SSR OTHS VORAUSZAHLUNG GRP TC EMD-S 045-XXXXXXXXXX/ USD xxx/ Datum.
    • Der LATAM- Mitarbeiter muss die korrekte Ausstellung verifizieren (Beträge, Code und Sub-Code der Ausstellung des EMD-S). Wenn bei der Ausstellung Fehler aufgetreten sind, muss die Stornierung des EMD-S am selben Kalendertag angefordert werden.
    • Ist die Validierung erfolgt, gibt der LATAM-Mitarbeiter (Inside Sales/Group Desk) den SSR-Code OTHS in der Buchung ein, um das TL der Ausstellung zu modifizieren. Bsp. SSR OTHS PREPAGO GRP TC EMD-S 045-XXXXXXXXXX/ USD xxx/ Datum.
    • Innerhalb von 48 Stunden nach der Ausstellung für den letzten Passagier ist die Reiseagentur dazu berechtigt, die INDIREKTE RÜCKERSTATTUNG des EMD-S gemäß der Vertragspolitik für geltende Vorauszahlungen einzuleiten.
    • Die EMD-S-Erstattungsanträge, die vor der Ausstellung für die Gruppe eingereicht wurden, werden abgelehnt.
    • Die EMD-S-Ausstellungen sind daher NICHT PROVISIONSFÄHIG.
    • Das EMD-S ist nicht für die Zahlung von Gebühren und Steuern anwendbar.

    Für jeden gebuchten und nicht ausgestellten Platz wird eine Strafgebühr in Höhe der Anzahlung pro Passagier für diese Strecke erhoben. Sollte die Gruppe nicht zustande kommen, kann die Anzahlung weder erstattet noch auf andere Gruppen übertragen werden.

    RÜCKGABE DER ANZAHLUNG

    In Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador, Mexiko, Paraguay, Peru und Uruguay ist die Erstattung von 100 % der Anzahlung oder der vollständigen Zahlung ohne Zusatzgebühren (und ohne Verzicht) zulässig, wenn diese innerhalb der folgenden Fristen erfolgt:

    • Bei Langstreckenflügen, wenn die Stornierung mindestens 90 Tage vor Abflug beantragt wird.
    • Bei Regional- / Inlandsflügen, wenn die Stornierung mindestens 60 Tage vor Abflug des Fluges beantragt wird.

    Vereinigte Staaten

    Die Rückerstattung der Anzahlung oder der Gesamtzahlung, unabhängig von der Strecke, ist gemäß den folgenden Bestimmungen ohne Zusatzgebühr möglich:

    • Wenn die Stornierung mindestens 90 Tage vor Abflug des Flugs beantragt wird, werden 100 % der Anzahlung zurückerstattet.
    • Wenn die Stornierung mindestens 60 Tage vor Abflug des Flugs beantragt wird, werden 50 % der Anzahlung zurückerstattet.

    Kolumbien:

    Die Erstattung der Anzahlung zu 100 % oder der vollständigen Zahlung ist ohne Zusatzgebühren zulässig, wenn sie innerhalb der folgenden Fristen erfolgt:

    • Bei Langstreckenflügen, wenn die Stornierung mindestens 60 Tage vor Abflug beantragt wird.
    • Bei Regional- / Inlandsflügen, wenn die Stornierung mindestens 45 Tage vor Abflug beantragt wird.

    A) Bei einer zulässigen Reduzierung der gebuchten Plätze in der Gruppe auf bis zu 10 % fallen keine Zusatzgebühren auf den Anzahlungsbetrag an.

    In Uruguay, Europa, Brasilien, Asien und Ozeanien wird jeder gebuchte und nicht ausgewiesene Platz mit einer Zusatzgebühr in Höhe der Anzahlung pro Passagier für diese Strecke belegt. Sollte die Gruppe nicht zustande kommen, kann diese Anzahlung weder erstattet noch auf andere Gruppen übertragen werden.

    Um die Vertragsstrafe des genannten Betrags anzuwenden, muss Folgendes berücksichtigt werden:

    a) Wenn sich die gebuchten Plätze in der Gruppe um bis zu 10 % reduzieren, übersteigt die GEbühr  den Anzahlungsbetrag nicht.

    • Nicht-BSP-Agenturen: Es werden 100 % des EMD für die Ausstellung der Gruppe beansprucht, die über LATAM erfolgt.
    • BSP-Agenturen: Es werden 100 % der Anzahlung mittels INDIREKTE RÜCKERSTATTUNG erstattet. Dies muss innerhalb von 48 h nach der Ausstellung der Gruppe erfolgen.

    b) Reduktion der Gruppe um mehr als 10 %. Für jeden nicht ausgestellten Platz wird eine Gebühr in Höhe des Anzahlungsbetrags erhoben, der für die Strecke festgelegt ist:

    • Nicht-BSP-Agenturen: Der Betrag wird in USD für jeden nicht ausgestellten Platz ermäßigt und die verbleibende Differenz wird auf ein neues Vorauszahlungs-EMD übertragen, damit LATAM die Ausstellung der Gruppe durchführen kann.
    • BSP-Agenturen: Es wird nur die Anzahlung für die Beträge der ausgestellten Plätze mittels INDIREKTE RÜCKERSTATTUNG erstattet (Teilerstattung). Dies muss innerhalb von 48 h nach der Ausstellung der Gruppe geschehen.

    c) Für Gruppen, die den gesamten Betrag zu 100 % 3 Werktage vor Abflug bezahlen und teilweise ausgestellt werden (Reduktion um jeweils %), wird eine Gebühr in Höhe des Tarifs + Zuschläge  für jeden nicht ausgestellten Platz erhoben, d. h., die für diese Plätze bezahlte Gebühr wird WEDER erstattet, NOCH können sie als Teil der Gruppenzahlung gutgeschrieben werden. Jede Differenz aufgrund von Abweichungen von Q bedingt den Differenzausgleich zur Zeit der Ausstellung.

    Es ist zu beachten, dass bei jeder TL Verlängerung 100%  des Tarifs als Anzahlung fällig sind. Ist dies der Fall, wird das TL auf 72 h vor Abflug verlängert (außer Strecken in/aus/über die USA, bei denen die Ausstellungszeit auf 96 h vor Abflug verlängert wird). In diesem Fall fällt für jeden nicht ausgestellten Platz eine Stornogebühr in Höhe des jeweiligen Tarifs + Zuschlag für jeden nicht ausgestellten Platz an.

    Die Verwaltung und Kontrolle des Zeitlimits (TL) liegen in der Verantwortung von LATAM, im Fall von Strecken mit verschiedenen Fluglinien kann jedoch die beteiligte Fluggesellschaft Mitteilungen in der Buchung aktivieren, die die Ausstellung vor dem Zeitlimit (TL) angeben.

    In Asien und im Südpazifik (Australien, Französisch-Polynesien und Neuseeland), falls die Vorauszahlung nicht anwendbar ist, kann für jeden stornierten Platz eine Gebühr erhoben werden (ADM). Dies hängt von der rechtzeitigen Buchung, dem Zeitlimit für die Ausstellung und der gebuchten Strecke ab.

    Für Länder, in denen die Vorauszahlung oder Anzahlung zur Anwendung kommt, hängt der Betrag der genannten Anzahlung zudem von der rechtzeitigen Buchung, dem Zeitlimit und der gebuchten Strecke ab; hierbei gelten die Zeitlimits (TL) und Gebühren, die in diesem Kapitel erwähnt sind.

    Jedes internationale Büro bearbeitet die Verträge auf rechtlicher Basis der jeweiligen Länder, um sicherzustellen, dass Agenturen die Konditionen für Gruppen und damit verbundenen Gebühren akzeptieren, wenn sie nicht die vereinbarten Bedingungen für die Gruppe einhalten.

    Die Reiseagenturen müssen bei Gruppenzahlungen folgendes beachten:

    • Der LATAM-Mitarbeiter sendett dem Antragsteller den vereinbarten Preis ohne Q, Reisedaten, das Zeitlimit für die Ausstellung, Anzahlungen (wenn zutreffend) und alle damit verbundenen Konditionen zu (Reduktion der Gruppe, Stornierungen etc.), unter Umständen auch per E-Mail Verträge oder Übereinkünfte.
    • Der Empfang und die Unterzeichnung der Verträge geben an, dass der Antragsteller der Gruppe die Preise und vereinbarten Konditionen sowie die Gebühren akzeptiert, die aus dem Rücktritt oder der teilweisen Erfüllung des Vertrags resultieren können.

    In den Absatzmärkten, in denen die Ausstellung der Gruppe durch den Consolidator erfolgt (für Nicht-BSP-Agenturen), müssen die Gruppenanzahlungen über das lokale Büro von LATAM oder GSA abgewickelt werden.

    Die LATAM Gruppenabteilung übermittelt die Buchungen über die Vertriebssysteme Sabre oder Amadeus an die bevollmächtigten Agenturen, sobald der Vorgang abgeschlossen und die Ausstellung erfolgen kann (mit vereinbarter/m Anzahl der Passagiere, Preis, Strecke, Datum und Klasse).

    Für nicht autorisierte Agenturen oder die, die nicht mit GDS arbeiten, verwaltet LATAM die Buchung, und die Agentur muss mit finanziellen Verbindlichkeiten arbeiten. In allen Gruppenbuchungen sind die erforderlichen Elemente, die mit dem Zeitlimit zur Ausstellung verlangt werden: Namen, DOCS, FOID (in Absatzmärkten, in denen dies obligatorisch ist) und ein PCTC je Gruppe. Die Reiseveranstalter sind dafür verantwortlich, dem LATAM-Mitarbeiter alle erforderlichen Informationen vor der Ausstellung der Gruppe zukommen zu lassen.

    Es muss in allen Fällen berücksichtigt werden, dass die Informationen im PNR getrennt in höchstens 5 Elementen für jeden PNR-Abschluss eingegeben werden müssen.

    Die Ausstellung von Reisegruppenleitern für Inlandsstrecken beinhaltet die Aufsplittung dieser aus der betroffenen Gruppenbuchung, damit LATAM die Ausstellung durchführt.

    Ist der Tag des Zeitlimits für die Ausstellung erreicht, wird die Stornierung derjenigen Buchungen eingeleitet, bei denen notwendige Informationen fehlen. Weist die Buchung nur wenige Tickets auf, werden die Kontingente ohne Tickets storniert.

    Nicht-BSP-Reiseagenturen müssen entweder über LATAM oder einen Consolidator die Tickets ausstellen. Die Ausstellung von Gruppen durch LATAM kann gemäß den Vereinbarungen des jeweiligen Absatzmarkts eine Servicegebühr enthalten.

    BSP-Reisebüros stellen entsprechend der festgelegten Schritte gemäß ihres Vertriebssystems einen eigenen Ticketbestand aus.

    Die Prozentsätze für Rabatte oder Over gelten nur für den Tarif ohne Zuschläge. Bei Preisänderungen wird LATAM den vereinbarten Nettopreis ohne Zuschläge z.B. Q beachten.

    Der Zuschlag wird zum Zeitpunkt der Ausstellung fällig und ist ab dem Ausstellungsdatum gültig. Für frühere Verträge, die unter anderen als den vorstehenden Bedingungen abgeschlossen wurden, gelten die Bedingungen der genannten Verträge.

    Der LATAM-Mitarbeiter wird dem Veranstalter den vereinbarten Brutto-, Netto- und Overpreis ohne Q mitteilen. Darüber hinaus gibt er einen SSR-Code OTHS in der Buchung ein mit dem Warnhinweis, die Aufschläge in die Ausstellung aufzunehmen: ADD CURRENT Q PER SECTOR AT DATE OF TICKETING

    Zur Ausstellung der Tickets verwendet der Reiseveranstalter die aktuelle Q- und Fare-Basis der angegebenen Reise. Wie üblich erfolgt die Aufbau manuell, jedoch unter Berücksichtigung der folgenden Punkte:

    a) Absatzmärkte, die mit Nettowerten veröffentlichte Tarife ausstellen, müssen im FARE die Summe aus dem vereinbarten Preis ohne Q und den jeweiligen Aufpreisen zum Ausstellungsdatum wiedergeben. Trifft nicht auf Gruppen mit einer zu 100 % durchgeführten Inlandsstrecke in Chile zu. Bsp. SSR GRPF LA TB407/TN350/COMAG1PC/OVER13PC/0FREEC AUTO

    Bruttopreis ohne Q

    407 USD

    Comag

    1 %

    Over oder Rabatt

    13 %

    Bruttopreis ohne Q

    350 USD

     

    Zum Zeitpunkt der Ausstellung wird die festgesetzte Standardprovision berücksichtigt und die aktuellen Aufschläge (Q 142) werden zum Nettopreis ohne Q addiert.

    Bsp. Provisionsfähiger NETTOPREIS ohne Q: 350 USD / 0,99 = 354 USD

    FARE für die Ausstellung: 354 USD + 142 Q = 496 USD (provisionsfähiger Gesamtnettopreis).

    Die Agentur wird über 496 USD befähigt. Der provisionsfähige Nettopreis entspricht dem vereinbarten provisionsfähigen Netto und der aktuellen Q der Tarifregelung.

    Der GGXX gibt zusammen mit der Farebasis den anwendbaren Rabatt oder Over für den Preis ohne Q an. 

    Das Ticket muss in dem Feld Endorsement den Vermerk GRP/SQ und im Tour-Code-Feld die Vertragsnummer enthalten. Bsp. GRP/CHG FEE APPLIES.

    b) Für Absatzmärkte, die Gruppen mit Bruttowerten der veröffentlichten Tarife ausstellen:

    Bruttopreis ohne Q

    407 USD

    Comag

    1 %

    Over oder Rabatt

    13 %

    Nettopreis ohne Q

    350 USD

     

    Der Tarif wird ohne Q ausgehandelt und der Over wird zum Zeitpunkt der Ausstellung angepasst.

    Der Überschussbetrag wird nicht auf Q übertragen, vielmehr wird er zum Zeitpunkt der Ausstellung für den kompletten TARIF nachberechnet, d. h.:

    Die Ausstellung zum Wert des veröffentlichten Preises zuzüglich der aktuellen Überschüsse, um den Tarif zu erhalten.

    Bsp. BRUTTOPREIS mit Q: 407 USD + 142 Q = 549 USD

    OVER: 407 USD - 13 % = 53 USD

    Der  LATAM Mitarbeiter wird den Prozentsatz des Überschusses zur Verfügung stellen, den er anhand des FARE der Ausstellung neu berechnet hat. (OVER: 53 USD / 549 USD = 10 %)

    Das Ticket muss in dem Feld Endorsement den Vermerk GRP und im Tour-Code-Feld die Vertragsnummer enthalten. Beispiel: GRP/CHG FEE APPLIES

    Der Tour-Code und die in dem Feld Endorsement definierten Vermerke müssen unbedingt in der Ausstellung erwähnt werden, ansonsten unterliegt die Ausstellung aufgrund von tariflichen Irregularitäten einer ADM.

    Die Reiseagentur muss beim Ausstellen immer den über LATAM generierten Tour-Code eingeben, ohne zuvor irgendwelche zusätzlichen Elemente hinzuzufügen.

    Die Last Minute Gruppenreduktionen oder Namensänderungen müssen den festgelegten Richtlinien für Gruppen entsprechen. Wenn die Änderung in den Rahmen dieser
    Ausführungen fällt, trägt der LATAM-Mitarbeiter einen SSR-Code OTHS ein, um dies zu genehmigen. Bsp.:

    "AUTH CHG NAME PSGR JULIO BRAVO TO JULIA CALVO"

    "AUTH SPLIT PSGR MENDEZ AND PSGR LOPEZ"

    Alle Änderungsanträge für die Flugsegmente oder Namen für bestimmte Passagiere sollten überprüft werden. Werden sie genehmigt, sollte ein neuer PNR bearbeitet werden. Dazu muss die Agentur bei den entsprechenden Passagieren einen "Split" durchführen und der verbleibende Datensatz muss gelöscht werden, während man auf den Ersatz-PNR wartet (unterliegt einem neuen "claim").

    Es können bis zu 7 zusätzliche Passagiere beantragt werden, für die ein weiterer PNR generiert wird, der auf die ursprüngliche Gruppe verweist. Sie werden nach denselben Konditionen wie denen der ursprünglichen Gruppe überprüft und es wird bestätigt, ob sie für den Flug mit diesen Kriterien und den für die Flüge geltenden Höchstzulassungen für Gruppen akzeptiert werden können. Die gültigen TL sind die der ursprünglichen Gruppe.

    Die Reiseagenturen müssen eine E-Mail an die Gruppenabteilung senden, die die Ausgangsgruppe angibt und vermerkt, dass es sich um einen ADDPAX handelt.

    Dies erzeugt einen neuen PNR; der für die Gruppe verantwortliche LATAM Mitarbeiter muss einen OSI mit dem PNR-Code der ursprünglichen Buchung eingeben.

    Jede Änderung vor der Ausstellung muss durch den SSR-Code OTHS in der Buchung angefragt werden, andernfalls wird die Buchung storniert und auf den Status NO, HX gesetzt.

    Sobald die Reise angetreten wurde, werden die Änderungen von Datum/Flug und Ticketerstattung nur durch LATAM genehmigt, und auch nur dann, wenn die Tarifregelung dies zulässt.

    Bei Codeshare-Flügen können keine Plätze für Gruppen vergeben werden. Für Gruppen mit Strecken mit verschiedenen Fluglinien (einschließlich Oneworld-Teilstrecken) gibt es keine Sitzplatzzuweisung.

    Die Sitzplatzzuweisung steht dem Reiseleiter oder seinen Mitgliedern über latam.com und dem Portal der Agenturen zur Verfügung.

    Abhängig vom Vertriebssystem der Agentur kann diese nach einer einmal erfolgten Buchungsanfrage die Sitze zuweisen.

    Unter dem Reiseleiter versteht man diejenige Person, die für die Gruppe verantwortlich ist. Standardgemäß kommt 1 Reiseleiter auf 15 Passagiere, die bereits gezahlt haben.

    Gilt nur für bestimmte Strecken. Das Ticket für den Reiseleiter muss in den Vertriebsbüros von LATAM ausgestellt werden. Dazu muss das Reisebüro einen Antrag für ein „Freiticket“ mit der Kopie der ausgestellten Tickets innerhalb von 48 Stunden nach der Ausstellung für die Gruppe einschicken.

    Die Buchung des Reiseleiters muss in der Gruppenbuchung unter Beachtung der gleichen Buchungsklasse und den gleichen Bedingungen wie denen für die übrige Gruppe bestätigt werden. Es wird vorausgesetzt, dass der Reiseleiter mit der Gruppe reist.

    Die Steuern werden dem Kunden in Rechnung gestellt. Queues werden nicht angewendet.

    Verfügbar über latam.com und LATAM Trade im Bereich der LATAM-Dienstleistungen.

    Zwei Arten von Check-in sind zulässig:

    • Vollständiger Gruppen-Check-in:
    • Individueller Check-in der Passagiere der Gruppe.

    Der Check-in ist im Abschnitt „LATAM Dienstleistungen“ verfügbar. Sie müssen die Option „Check-in“ eingeben und dann den Reservierungscode und den Nachnamen eingeben.

    Gilt nicht für Strecken von und in die USA.

    Das buchende Büro muss dem Mitarbeiter des Kundenservices für Agenturen den Namen und die Identifikation der für die Gruppe verantwortlichen Person angeben (dies kann ein Ausweisdokument oder auch der Buchungscode sein, der von der verantwortlichen Person ausgehändigt wurde), damit der Mitarbeiter des Kundenservices für Agenturen dies in der Buchung vermerken kann, da dies eine Voraussetzung für den Check-in über die Seite ist.

    Agenturen müssen folgendes berücksichtigen, wenn sie ihre Gruppenbuchungen mit LATAM durchführen:

    • Den LATAM - Filekey anfordern, um den CLAIM für die autorisierten Agenturen durchzuführen. Nicht autorisierte Agenturen oder solche mit Vertriebssystemen außer Amadeus oder Sabre müssen die Informationen zu Namen, Foids, DOCS usw. senden, um die Buchung abzuschließen.
    • Agenturen, die Buchungen mit Claim bearbeiten, müssen die Daten getrennt mit maximal 5 Elementen für jedes Feld (end of transaction) des PNR eingeben.
    • Eingabe aller Namen, FOID, DOCS, Nummern der Tickets und Sitzplätze.
    • Eingabe der von LATAM vergebenen Vertragsnummer in das Feld Tour Code.
    • Mitteilung aller Änderungen an LATAM.
    • Vor der Ausstellung muss man sich bei dem LATAM-Mitarbeiter vergewissern, dass die vereinbarten Bedingungen im Falle von Tarifschwankungen keinen Änderungen unterlagen.
    • Mitteilung der Streckenänderungen an die Passagiere.

    Die Möglichkeit zur Inanspruchnahme steht allen autorisierten Agenturen mit dem GDS Sabre und Amadeus zur Verfügung. Es reicht aus, dass sie über den Filekey verfügen, um Anspruch erheben zu können, wobei stets die folgenden Bedingungen zu erfüllen sind:

    • Die Tickets wurde noch nicht ausgestellt
    • Der PNR muss das Element TL enthalten
    • Alle Segmente müssen bereits bestätigt sein
    • Der PNR darf keinen vorherigen Claim enthalten
    • Er darf keine Segmente mit OPEN enthalten
    • Gilt nur für Gruppen mit 100% Online-Routing (gilt nicht für Codeshare-Flüge)
    • Das Claim kann bis spätestens  72 Stunden vor Ablauf des TL erfolgen, sofern bestätigt ist, dass der Vorgang abgeschlossen ist. Dies setzt voraus, dass die Anzahl der Passagiere, der Preis, das Datum und das Routing bereits festgelegt wurden.
    • Die Anzahl der Namen muss mit der Anzahl der gebuchten Plätze übereinstimmen, d. h., alle Passagiernamen müssen bereits in der Buchung eingetragen sein, bevor der Claim durchgeführt werden kann.
    • Es dürfen keine Segmente existieren, die NICHT den Flugverkehr betreffen.
    • Nach dem CLAIM der Buchung ist die Agentur dafür verantwortlich, DOCS, FOID und Sitzplätze (sofern der Tarif dies zulässt) in die Buchung einzutragen. Änderungen des Reiseplans (Datum, Flug oder Buchungsklasse) sind der Reiseagentur nicht mehr gestattet, sobald der CLAIM einmal durchgeführt wurde; es können nur noch Informationen eingegeben werden.
    • Verlängerungen des TL werden nicht mehr bearbeitet, sobald der CLAIM durchgeführt wurde.
    • Sobald die Übertragung (CLAIM) an die Agenturen erfolgt ist:
      • Jede Anfrage auf Änderung der Flugstrecke oder der vereinbarten Konditionen wird von LATAM geprüft und sollte zu einem neuen Record führen. Der ursprüngliche PNR darf nicht für die Bearbeitung verwendet werden.
      • Jede Änderung in der Buchung des Passagiers/Segments wird von LATAM überprüft; LATAM wird bestimmen, ob dieser Änderung stattgegeben wird oder nicht. Wird dieser stattgegeben, muss die Agentur die von der Änderung betroffenen Passagiere von ihrer Gruppe trennen (splitten); diese Änderung wird zu einem neuen PNR von Sabre führen. Sobald dies geschehen ist, muss die neue Buchung geclaimt werden .